Welcher Webserver ist der richtige für dich? Was muss man beachten? [TUTORIAL]


shared hosting kosten

Fragen oder Probleme? Werde Teil der Community!
📣Discord Server:

Unterstütze den Channel:
🧡 YouTube Supporter:
🧡 Mein Browser: (Affiliate Link)
🧡 Amazon: (Affiliate Link)
🧡 Buchhaltung: (Affiliate Link)
🧡 Icon Set: (-10% Code “unleashed”)(Affiliate Link)

Links aus dem Video:
► IDE Tutorial:

📣🎉🎉 VIELEN DANK AN DIE PATRONS 🎉🎉📣
CubexsOne(

Meine Social Media Seiten:
► Homepage:
► Facebook:
► Youtube:
► Twitter:
► Instagram:
► Twitch:
► Discord:

Wenn ihr euch für meine Ausrüstung, Software oder Bücher interessiert dann schaut einfach hier mal vorbei und unterstützt mich mit einem Kauf.

► Meine Ausrüstung(Affiliate Link):
► Software(Affiliate Link):
► Bücher(Affiliate Link):

#Tutorial #WebEntwicklung #WebDesign

Copyright by Johannes Schiel / Unleashed Design

19 thoughts on “Welcher Webserver ist der richtige für dich? Was muss man beachten? [TUTORIAL]

  1. Mir fehlt hier ein Wort zu den JS Frameworks. Sollte man einen NodeJS Server mieten, wenn man mit Angular und React experimentieren möchte oder reicht da ein normaler "Klassicher Web Server"?

  2. Hi! Eine Frage: Was für ein Server empfiehlt es sich für ein Art soziales Netzwerk? Meine jetzt nicht ein Netzwerk der Grösse von Facebook sondern eher etwas kleineres wo man aber dennoch Nutzer, Bilder, Profile etc hat…

  3. Mein Tipp: Trennt DomainHosting und Webhosting – ob man E-Mails auch noch separiert kommt drauf an, aber die ersten 2 würde ich IMMER Trennen.
    Denn wenn man mit einem Hosting nicht zufrieden ist oder irgendwas nicht funktioniert und man will umziehen, dauert ein DomainUmzug vergleichsweise Lange – Wenn man das getrennt hält muss man "nur" die NameServer bzw. den A / AAAA-Record ändern -> fertig.
    Man hat halt sehr viel mehr Flexibilität für fast keine Zusatzkosten…

    Außerdem Kostet ja ne Domain fast nix, z. B. bei Namecheap…

    Unterm Strich ist meine Erfahrung:
    Große Webseite mehrere Sprachen also schon etwas größeres Unternehmen — also vergleichsweiße viel Traffic UND bei Shops würde ich V-Server empfehlen – bei normalo Webseiten reichen i. d. R. WebHosting / Webspaces aus.
    Und meistens gilt immer noch: wer billig kauft, kauft zweimal…

    Von Baukästen würde ich aber generell die Finger lassen, noch kein einziges mal in irgendeiner Form positive Erfahrungen damit gemacht.
    Schon alleine weil Kunden doch immer wieder mit irgend einer neuen Idee kommen, das sie unbedingt wollen und bei solchen Baukästen muss man dann (zumindest in meinen Fällen) zu 99% sagen: sry geht damit nicht…
    Das gilt auch für 1-Mann-Unternehmen, denn ihr müsst bedenken diese Dinger skalieren nicht in keiner Art und weiße – Anbindung an irgendwas: nö, nutzen von neusten Technologien: nö, Semantik: i. d. R. auch nicht… usw. wie ich oben schon erwähnt habe, da kaufen die Kunden dann meist doppelt und haben unnötig Zeit und Geld investiert.

  4. Ich halte das genannte im Video für sehr richtig und wichtig in Bezug auf die Wahl des Webhosters.
    Allerdings kann z.B. wenn man wie ich, viel mit dem Contao CMS Sytem arbeitet, die Dinge noch um ein paar wichtige Punkte ergänzt werden um nicht böse Überraschungen zu erleben.
    Bei Contao CMS 4.x sind bestimmte Serverdinge sehr wichtig wie z.B. PHP Intl vorhanden, PHP-Memorylimit, Scriptlaufzeiten, Umleitung von Serverpfaden in Unterverzeichnis für Seitenaufruf, möglichst inno_largedb_prefix für MySQL etc.
    Ich habe bezüglich Contao inkl. Contao Manager schon viele Tücken und Probleme im Detail bei Webhostern erlebt, die erst bei dem Versuch der Installation von Contao sich heraus stellten.

  5. Ich versteh nicht warum man nicht bei einem Thema bleibt, sondern ständig hin und her springt 🙁
    Ich finde dieses Video leider nicht sonderlich Hilfreich und Informativ :/

    Es wäre sehr schön wenn man mehr über Angular erfährt. 🙂
    Also Beispiele wie Webseite Erstellung (Blog) mit Bootstrap, FontAwesome etc… 🙂
    Davon gibt es aktuell nicht wirklich vernüftigte Tutorials 🙂

  6. Mit einem Punkt bin ich im Video besonders wenig einverstanden und zwar.. den 24/7 support um 1 uhr nachts.. ich muss das einfach sagen, aber wenn man um 1 uhr nachst support braucht, dann hat man was falsch organisiert.
    gute hoster sind multiphp fähig und man kann das docroot ändern, dazu gibts hostfiles um alles zu prüfen.. ein support um 1 uhr nachts wird einfach niemals nötig sein, wenn man gut vorbereitet ist. man kann alles testen bevor es live geht.

  7. Gerade Plattform Server (wie bspw. Firebase) sind in Sachen App Entwicklung echt super. Gerade mit den SDK's kloppt man sich dort innerhalb von nem Wochenende ein Instagram 2.0 o.ä. zusammen. Hat allerdings den negativen Beigeschmack, dass man einiges an Kontrolle abgibt d.h. kein Einfluss auf zukünftige Entwicklungen oder andere Einschränkungen hat. Zudem sind gerade so Services ne gute "Einstiegsdroge" zu den großen Cloud Lösungen. Will man mal irgendwann mit seinen Daten woanders hin ist es fast unmöglich alles sauber zu exportieren und andererseits wird es einem dann relativ einfach gemacht, weitere cloud Services zu konsumieren.

    Mal ganz abgesehen davon, dass sich solche Plattform Lösungen als Entwickler schon fast anfühlt wie cheaten 😛

  8. Linux und Windows Server sind mega, das Argument, dass man alles machen kann, würde ich auch noch mehr betonen. Der Vorteil ist aber halt auch der Nachteil…man muss dann auch halt alles machen 😀

  9. Also ich hatte bisher meine Webseite bei Fee-Hosting – die sind aber diese Woche Pleite gegangen und deswegen hatte ich mir genau diese Frage gestern auch gestellt. Zuvor hatte ich entweder einen Plesk Webhoster oder hatte einen vServer wo ich Plesk selbst drauf gehostet hab. Nun hab ich mich aufgrund von Composer und einigen weiteren Gründen dazu entschieden wieder einen Linux Server zu holen. Mein Problem was ich zur Zeit aber habe ist, ich kenn mich mit Standart Apache nicht so gut aus und bin zu geizig für ne Plesk (10€ extra) oder cPanel-Lizenz (15€ extra). Achja was ich auch noch erwähnen sollte: Bei 2 3 Linuxservern hatte ich jetzt regelmäßig Kernelpanics gehabt und hab dadurch massig an Daten verloren. Webseiten, Emails, Datenbanken etc wovon ich keine Backups gemacht hatte (ich bin klug, ich weiß). Deswegen bau ich mir gerade nebenbei noch einen Homeserver auf, der mir meinen Server jede Stunde backuped. Das ganze ist so geplant: Ich leg n Cronjob an, der mir jede Stunde ein PHP Script ausführt und das PHP Script schaut dann ob mein Server online ist, fragt den IMAP-Server ab, downloaded meine gesamten Webseite-Daten und Datenbanken und speichert bis zu 3 aktuelle Backups automatisch ab. Falls der Server offline ist, gibt der dann ne Meldung an meinen Raspberry Pi weiter, der n GSM Modul mit ner SIM-Karte hat und der schickt mir dann ne SMS. Ich denke damit bin ich Good2Go und wenn ich dann nochmal Daten verlier dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

  10. Hi, leider werden in dem Video und auch im Titel teilweise Begriffe vertauscht bzw. verwechselt.
    Ein "Webserver" ist grundsätzlich mal nichts von dem, was du in dem Video erwähnst. Du erwähnst Webhosting Pakete und "normale" Linux Server. Ein Webserver wäre beispielsweise Apache, Nginx oder Tomcat. Daher war ich, während ich das Video geschaut habe, teilweise irritiert und habe auch erst spät festgestellt, dass du wirklich nicht über Webserver sprichst.

    Ich denke zwar, dass die meisten deiner Zuschauer genau wissen was gemeint war, trotzdem könntest du ja in den nächsten Videos ein wenig mehr darauf achten, die Begriffe richtig zu verwenden 🙂

    PS: Das ist absolut nicht böse oder so gemeint, wollte nur darauf Aufmerksam machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *